skip to Main Content

Dreijährige Fortbildung
in Methoden tiefenpsychologisch fundierter und existentieller Psychotherapie
und spiritueller Begleitung

  • Verbindung der westlichen Psychologie mit der Spiritualität
  • Erlernung therapeutischer Werkzeuge
  • Erlernung der Kompetenz, andere Menschen zu begleiten
  • Nutzung der Werkzeuge für das eigene persönliche und spirituelle Wachstum
  • in Berlin, Wien und München

Die Ziele der Fortbildung

Vermittlung psychotherapeutischer Werkzeuge

Die 3-jährige Fortbildung vermittelt psychotherapeutische Werkzeuge. Sie ermöglichen persönliches Wachstum, das Voraussetzungen für spirituelles Wachstum schafft. Sie stammen aus der tiefenpsychologischen, personzentrierten, der Gestalt-, der Körper- und der Trance-Therapie (NLP). Die Tiefenpsychologie Karen Horneys und die Konzeption der Grundüberzeugungen nach Hermann Beland sind der Rahmen, in dem die Werkzeuge der verschiedenen Methoden integriert werden und nicht einfach

Selbsterfahrung

Alle Methoden werden innerhalb der Fortbildung praktisch erarbeitet und erlernt, in Begleiter-Klient-Partnerarbeit oder Dreiergruppe. Dadurch ist das Erlernen gleichzeitig Selbsterfahrung und führt zu persönlichem Wachstum und Entwicklung.

Erlernen spiritueller Begleitung

Da immer mehr Menschen sich mit spirituellen Themen, wie zum Beispiel den Fragen nach dem Sinn des Lebens, dem Warum, Woher und Wohin beschäftigen und diese genauso wie daraus erwachsende persönliche Probleme in Therapien einbringen, beinhaltet die Fortbildung auch einen Teil, der „spirituelle Begleitung“ genannt wird. Er umfasst die Kenntnis von Grundlagen und Unterschieden der verschiedenen spirituellen Wege, um Menschen aus unterschiedlichen Kontexten verstehen und einfühlsam begleiten zu können; Umgang mit spirituellen Krisen, spontanen spirituellen Erfahrungen und Nahtod-Erfahrungen, die wegen der Fortschritte der Medizin und Notfall-Medizin immer häufiger

Erweiterung der berufliche Kompetenzen

So können Therapeutinnen und Therapeuten Klienten kompetenter begleiten; sie erlernen zusätzliche und neue therapeutische Werkzeuge aus anderen Rich- tungen, die sie in ihrer Arbeit integrieren können, und ihre spirituelle Perspektive erweitert sich. Menschen aus anderen sozialen oder pädagogischen Berufen erhöhen ihre berufliche Kompetenz, ihr beruflicher Alltag wird

Persönliches und spirituelles Wachstum

Die Methoden können zur Selbsterfahrung, zum persönlichen und spirituellen Wachstum in der Dyade als Partnerarbeit, als „Co-Counseling“ angewendet werden. Der Wechsel von der Klienten- zur Begleiter-Position ist besonders wertvoll, in dem man lernt, den anderen zu begleiten, lernt man auch sich selber zu begleiten; dadurch entwickeln sich Selbst-Akzeptanz, Selbst-Empathie und Selbstvertrauen.

Häufige Fragen

CME-Zertifizierung

Zertifizierung des 1. Teils (Semester 1-3) als Fortbildung für Ärzte und Psychotherapeuten bei der Psychotherapeutenkammer – 108 CME-Punkte

Für den 2. Teil (Semester 4-6) ist die Zertifizierung beantragt

Als Bildungsurlaub anerkannt

Back To Top